100 Jahre evangelischer Kirchenchor Königshardt – 1914 bis 2014

image005

Kirchenchor 2003 – Goldhochzeit H. und I. Ewich

Im Jahre 1914 wurde durch Pfarrer Blindow der Kirchenchor unserer evangelischen Kirchengemeinde Königshardt gegründet. Das Gründungsjahr ist mündlich überliefert durch die im Jahre 1976 verstorbene Elisabeth Lantermann. Schriftliche Aufzeichnungen über den genauen Gründungszeitpunkt liegen nicht vor.

Wer es unternimmt, 100 Jahre Kirchenarbeit in Form einer kurzen Abhandlung oder Chronik zu betrachten, wird sich zunächst selber einer ganzen Reihe von Fragen stellen müssen. Sie reichen von dem allgemeinen Problem, welchen Stellenwert christliche Chormusik überhaupt noch in der Gegenwart oder als Zukunftsorientierung besitzt und über die eng damit zusammenhängende Frage, welche praktischen Ziele eine Chormusik verfolgt.

Darauf kann es nur eine Antwort geben: Gott dem Herrn zu danken und zu preisen!

Die Gründung des Chores war mit viel Idealismus der einzelnen Chormitglieder verbunden, wenn man bedenkt, dass jeder sein Notenbuch selber bezahlen musste. Gleichwohl bestand der Chor bereits nach zwei Jahren aus 43 Mitgliedern (23 Sopranstimmen, 10 Altstimmen, 5 Tenöre und 5 Bässe).

Im Jahre 1916 stellte sich der Chor erstmalig der Öffentlichkeit. Das Programm anlässlich eines Kirchenkonzertes in der Dinslakener Kirche befand sich in den Händen von Frau Elisabeth Lantermann. Dieses Konzert wurde von den Kirchenchören Königshardt und Dinslaken veranstaltet.

In Aufzeichnungen der Gemeindegeschichte wird von Pfarrer Engelbert, der im Jahre 1918 die Gemeinde von Pfarrer Blindow übernahm, berichtet, dass das Dirigentenamt im Kirchenchor durch die ortsansässigen Lehrer Hastert und Daude wahrgenommen wurde.

Nach dem Pfarrerwechsel im Jahre 1926 übernahm die Frau des Pfarrers Barchewitz die Chorleitung. Durch die Wirren des zweiten Weltkrieges wurde die Chorarbeit für einige Zeit unterbrochen. Auf Betreiben und inständiges Bitten durch Pfarrer Paul Barchewitz ergriffen 1946 schließlich Wilhelm Luft-Scholten und Emil Horstmann die Initiative zu einem Neubeginn.

Während Wilhelm Luft-Scholten den Vorsitz übernahm, sammelten sich unter der Chorleitung von Emil Horstmann rund 40 Sängerinnen und Sänger – größtenteils Jungendliche aus dem Mädchen- und dem Jünglings Verein -, um mit viel Engagement und Liebe die Tradition des Kirchenchores fortzusetzen. Emil Horstmann war bereits Jahre vorher als nebenamtlicher Rendant und Organist in unserer Gemeinde tätig. Am 01.04.1962 wurde er nach 16-jährigem Dienst als Chorleiter verabschiedet.

Das Presbyterium sprach ihn in einer kleinen Feierstunde den Dank für seine, in großer Liebe zur Sache und gegen geringes Entgelt, verrichtete Tätigkeit aus. Zum 01.01.1962 wurde Siegbert Bermpohl als hauptamtlicher Rendant und Kirchenmusiker eingestellt, so dass er bis zu seiner beruflichen Übersiedlung nach Wuppertal im Jahre 1967 das Chorleiteramt übernahm.

Sein Nachfolger wurde im Juni 1967 Manfred Stubbe aus Holten. Er war – wie Bermpohl – als hauptamtlicher Rendant und Organist tätig und wurde bei der Zusammenlegung der Gemeindeverwaltungen von Osterfeld, Schmachtendorf und Königshardt Leiter des Gemeindeamtes. Der Chor ist Manfred Stubbe zu großem Dank verpflichtet, hat doch unter seiner Stabführung die Mitgliederzahl – insbesondere Jugendlicher – langsam, aber stetig zugenommen.

Aus beruflichen (zeitlichen) Gründen musste Anfang des Jahres 1984 für ihn ein Nachfolger gefunden werden. Erfreulicherweise ist das Ehepaar Stubbe als Sänger/in erhalten geblieben.

Im März 1984 wurde Kantor Ortwin Benninghoff mit Mehrheit zum neuen Chorleiter in Königshardt gewählt. Ortwin Benninghoff, ein exzellenter Musiker, war bis zum Dezember 1991 hier tätig.

Von den Sängerinnen und Sängern der „ersten Stunde“ nach dem Kriege 1946 zählten Elfriede und Wilhelm Dickmann bis etwa 2010 zu den aktiven Mitgliedern. Im Jahre 1977 wurde Helmut Ewich zum Vorsitzenden gewählt, der bis zum 07.01.1992 im Amt war. Nachfolger wurde Hans Neuhaus bis 15.01.2002. Danach bis heute Ilse Schulz.  In Anerkennung seiner Verdienste wurde Wilhelm Luft-Scholten zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Der seinerzeitige Aufgabenbereich des Kirchenchores erstreckte sich über das Liturgiesingen bei den sonntäglichen Gottesdiensten, Motetten – und Choralsingen an hohen Feiertagen bis zum Einsatz bei Konfirmationen, Goldkonfirmationen, goldene Hochzeiten, synodalen Veranstaltungen und sonstigen Gemeindefeiern.

Gerne stellt sich der Chor zur Verfügung, wenn es heißt, im Rahmen ökumenischer Gottesdienste und bei Veranstaltungen der Kirchengemeinde mitzuwirken oder zugunsten der Lebenshilfe und zur Aufrichtung Kranker im Johanniter Krankenhaus oder Haus Gottesdank zu singen. Seit Manfred Stubbe die Chorleitung übernahm und insbesondere unter dem Dirigat von Ortwin Benninghoff (bis Dezember 1991) wurde der Chor kontinuierlich an musikalisch höhere und anspruchsvollere Aufgaben herangeführt.

Nach dem Rücktritt von Ortwin Benninghoff übernahm vorübergehend Willi Dickmann die Chorleitung bis zur Übernahme durch Annette Heber im Oktober 1993. Sie beendete die Tätigkeit als Kirchenmusikerin und Chorleiterin auf eigenen Wunsch am 30.06.1999. Danach begann für den Chor eine unsichere Zeit, die es zu überbrücken galt.

Ortwin Benninghoff brachte sich wieder ins Spiel und nach vorübergehenden Einsätzen von Heinrich Reichert und Karl-Heinz Mertens wird mit Michaela Tancou am 01.09.2000 eine neue Kirchenmusikerin und Chorleiterin fest eingestellt. Zu diesem Zeitpunkt umfasste der Chor 29 aktive Mitglieder, davon 20 Frauen und 9 Männer. Zuvor fanden seit 1976 (200 Jahre Königshardt) regelmäßig Chor- und Orchesterkonzerte in unserer Kirche statt. Dabei gelangten u. a. Werke wie die „Markus-Passion“ von R. Keiser das „Weihnachtoratorium“ von Johann-Sebastian Bach wie auch „Der Messias“ von Georg-Friedrich Händel zur Aufführung.

Mit der Übernahme durch Michaela Tancou wurden regelmäßig Adventskonzerte – seit 2009 zusammen mit dem Flötenkreis und dem Posaunenchor – durchgeführt. Ein besonderer Höhepunkt für die Kirchenmusik im Allgemeinen und für den Chor im Besonderen stellte die Aufführung der „Schöpfung“ von Haydn 2004 in der Christuskirche in Oberhausen dar, welche mit allen evangelischen Kirchenchören Oberhausens zweimal aufgeführt wurde. Ein voller Erfolg!! Die Gesamtleitung lag in Händen von Klaus Müller.

Nicht zu vergessen sind die Aufführungen zur 225 Jahrfeier Königshardts im Jahre 2001. Auch das Mitwirken beim Chortreffen des Kirchenkreises Oberhausen am 21.09.2008 in Osterfeld darf nicht unerwähnt bleiben.

In den zurückliegenden 100 Jahren kam auch die Geselligkeit nicht zu kurz. Nach allen Konzerten oder Aufführungen trifft man sich zu Speis und Trank und zum Reden im Gemeindehaus, zusammen mit dem Posaunenchor und den Damen des Flötenkreises.

Liebe Leser!

Wir sind zurzeit 23 aktive Sängerinnen und Sänger und treffen uns jeden Dienstag von 19.30 Uhr bis 21.30 Uhr. Kommen Sie doch mal dazu! Wir freuen uns auf Sie!

Wer noch einen Blick in alte und neue Dokumente werfen möchte, sollte sich die komplette Festschrift bei den Vorstandsmitgliedern oder Sängerinnen und Sänger des Chores besorgen und aufmerksam lesen. Es lohnt sich!

Wir freuen uns, wenn Sie unseren Festgottesdienst und unser Festkonzert am 25.05.2014 besuchen.

Autor: Erich Horlitz

Auszüge aus der Festschrift 16.11.2013

 

 

 

 

 

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.