Besuch in unserer Partnergemeinde Demnitz

DemnitzAm Morgen des Fronleichnam (30.05.13) bestiegen wir früh morgens zwei Gemeindebusse und fuhren gen Osten. Rechtzeitig zum Kaffeetrinken kamen wir in Falkenberg, ca. 80 km östlich von Berlin, an. Wir wurden herzlich aufgenommen. „Sind die Kinder groß geworden!“ – „Mensch, du hast dich gar nicht verändert!“
Wir kennen uns seit vielen Jahren, manche Familien in der dritten Generation. Diese Gemeindepartnerschaft wurde in schwieriger Zeit (DDR-BRD; Kalter Krieg) gegründet und gedeiht auch noch zwei Jahrzehnte nach der Wende.
Nach Kaffee und Kuchen und Grüßen der Daheimgebliebenen folgte eine Begrüßungsandacht in der Falkenberger Kapelle, die gerade renoviert wird. Der Glockenstuhl steht auf der Wiese neben der Kapelle. Nach der Andacht wurden wir von unseren Gastfamilien aufgenommen und haben dort bis tief in die Nacht geklönt.
Am Freitag morgen fuhren wir mit drei Gemeindebussen und einigen Pkw als „Car“awane ins Oderbruch. Friedersdorf, Wilhelmsaue, Letschin, Groß Neuendorf und Gorgast waren unsere Stationen und auf dem Rückweg die Gedenkstätte der Schlacht bei den Seelower Höhen. Dieser Ausflug hat uns sehr beeindruckt, weil der Märkische Sand und die Oder eine Landschaft formen, die wir bei uns nicht haben. Außerdem hat die Geschichte Spuren hinterlassen.
Der Samstag steht traditionsgemäß den einzelnen Familien zur Verfügung. Da Berlin nahe liegt, seine Museen und Theater die einen, seine Shops und Kneipenviertel die anderen begeistern, wird es häufiger besucht.
Am Samstagabend trafen wir uns in Hasenfelde zu einem gemeinsamen Abendessen. Bei gutem Essen, einigen Bieren und etwas Gesang („Märkische Heide, märkischer Sand …“) kamen viele alte und neue Geschichten auf den Tisch. Erst weit nach Mitternacht wurde der Saal geräumt. Am Sonntagvormittag nach dem Gottesdienst in Demnitz und vielen Umarmungen mit einigen Tränen starteten wir den Rückweg, der trotz einiger Staus entspannt verlief.
Unsere Gemeindepartnerschaft wird sich ändern, zum einen weil das Pfarrerehepaar Schönfeld die Demnitzer Gemeinde verlässt und noch kein Nachfolger in Sicht ist, zum anderen weil einige unserer Mitglieder ein Alter erreicht haben, das langes Reisen beschwerlich macht.
Herzlichen Dank an alle, die diese Reise ermöglicht haben.
Eine herzliche Einladung geht an alle, die an dieser Gemeindepartnerschaft interessiert sind. Meldet Euch im Gemeindebüro. Wir freuen uns auf Euch.

(Text: Thomas Bujack, Bild Günther Busch)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.