Information über die Neuregelung der Gottesdienste im Lockdown

 

Das Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde Königshardt-Schmachtendorf hat am Dienstagabend nach eingehender Beratung schweren Herzens beschlossen, alle Präsenzgottesdienste während des Lockdowns auszusetzen. Das betrifft auch alle geplanten Weihnachtsgottesdienste.

In der schwierigen Hochphase der Pandemie möchte das Presbyterium damit seinen Beitrag leisten, die Infektionszahlen schnellstmöglich herunter zu drücken und die dafür notwendige maximale Kontaktvermeidung zu unterstützen. Das gebieten uns Vernunft, Nächstenliebe und die Solidarität mit den Menschen, die in den Krankenhäusern und Pflegeheimen gerade alles geben sowie mit den Gruppen, die während des Lockdowns massive Einschränkungen erfahren.

Ausdrücklich nicht ursächlich für die Entscheidung ist der Zweifel an den Hygienekonzepten, wenngleich die Zugangs- und Ausgangssituation bei den Gottesdiensten an Heiligabend durchaus ein Problem dargestellt hätte. Weil in den Gottesdiensten aber ohnehin aufgrund der Krise, in der wir uns befinden, keinesfalls ein „Oh du fröhliche“ wie sonst hätte erklingen können, werden wir nun auf vielfältige andere Weise versuchen, von Weihnachten zu erzählen:

Auf unserer Homepage (ev-kirche-ks.de) werden Sie zwei Online-Gottesdienste finden. Ein Gottesdienst enthält dabei das Krippenspiel, das wir aufgezeichnet haben. Der andere wird geprägt durch die Stücke des Ensembles Nocturne.

Außerdem hängen über die gesamten Feiertage an einer langen Leine draußen vor unserer Kirche am Buchenweg und vor dem Gemeindezentrum an der Forststraße Briefumschläge, in denen Sie für Kinder und Erwachsene Texte und eine kleine Überraschung zum Mitnehmen finden. Nutzen Sie dieses Angebot gerne auch beim Weihnachtsspaziergang am ersten und zweiten Feiertag. Das verhindert, dass zu viele Menschen gleichzeitig da sind.

Weihnachten bedeutet, Gott will uns nahe sein in unseren Häusern und Herzen. Er kommt in unser Leben so wie es ist. Wir gehen unseren Weg niemals allein. Deshalb ist für Einzelne, die das Bedürfnis nach einem kurzen persönlichen und stillen Gebet im Kirchraum haben, die Kirchentür an Heiligabend auch nicht verschlossen, sondern von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet. Das gleiche gilt am ersten und zweiten Feiertag von 10.30 Uhr bis 12.30 Uhr.

Dieses Jahr wird Weihnachten ganz anders sein als sonst. Aber: Es wird dennoch Weihnachten werden, weil Gott für uns Weihnachten macht – so wie damals im Stall unter ebenfalls ganz und gar nicht idealen Bedingungen.

Wir wünschen Ihnen, dass Sie seine Nähe darum auch in diesem Jahr spüren und erfahren je an dem Ort, an dem Sie gerade sind. Am ersten Feiertag um 17.00 Uhr werden die Glocken unserer Stadt uns alle gemeinsam an sein Fest und das Wort des Engels erinnern: „Fürchtet euch nicht!“

So sagen wir von Herzen: Frohe Weihnachten!

 

Ihr Presbyterium der Ev. Kirchengemeinde Königshardt-Schmachtendorf, Ihre Pfarrerinnen und Pfarrer Christina van Anken, Thomas Levin und Stephanie und Stefan Züchner und das Team aus Haupt- und Ehrenamtlichen, das für Sie und uns alle in diesem Jahr die Alternativangebote möglich macht.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.