Aus der Nachbarschaft der Religionen

„Und sowas ist möglich im kleinen Schmachtendorf!“

Premiere auf dem Nikolausmarkt in Schmachtendorf hatte die Interreligiöse Andacht am Eröffnungstag.

Vertreter aus der katholischen, neuapostolischen, apostolischen, muslimischen und evangelischen Gemeinde vor Ort haben sich öffentlich mit Texten aus Bibel und Koran und Gebeten und Liedern zu einem friedlichen Zusammenleben auf der Welt bekannt. Für musikalische Unterstützung sorgte unser Posaunenchor.

Trotz des starken Regens fand sich eine Schar zusammen und so wurde in unserem – global betrachtet – „unscheinbaren“ Stadtteil ein Zeichen gesetzt für gegenseitige Gastfreundschaft, für Vertrauen und Offenheit im Umgang miteinander. Deutlich wurde, dass da in den vergangenen Jahren durch die Nachbarschaftstreffen der Religionen eine Gemeinschaft gewachsen ist, die den Blick auf das richtet, was uns bei aller Unterschiedlichkeit im Glauben verbindet. Möge das gemeinsame Gebet seine Wirkung entfalten: vor dem einen Gott, an den wir glauben, wie auch für die Menschen weltweit. Auf jeden Fall war es eine gelungene Premiere, die nach Fortsetzung ruft.

Einfach Klasse, dass so etwas in diesem Stadtteil möglich ist und ermöglicht wird!
Text: Christina van Anken   Fotos: privat

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.