Bunter Mix mit Eiskonfekt

Konzert der Home Town Big Band

Das Frühlingskonzert der Home Town Big Band im März stand diesmal ganz im Zeichen des Gesangs. Mit den Solisten Birgit Busse, Melissa Hartmann und Stefan Kaminski griff der Leiter der Big Band, Tim Neuhaus, auf bewährte Stimmen zurück. Alle drei haben schon bei früheren Konzerten mitgewirkt. Und trotzdem wurde deutlich, dass sie sich noch einmal gesteigert haben. In ihrem Gesang und ihrer Performance waren sie noch gekonnter, noch professioneller. Sie überzeugten mit Megahits wie „New York, New York, Skyfall, Mr. Bojangles, Beauty and the Beast, Streetlife oder My Way“.
Neu im Team der Sänger war Lennart Hennig aus Schmachtendorf. Er brachte noch einmal eine ganz andere stimmliche Farbe ein. Mit seiner brodelnden Stimme, die an Joe Cocker erinnert, interpretierte er so unterschiedliche Songs wie „Walking in Memphis“ von Marc Cohn und „In diesem ehrenwerten Haus“ von Udo Jürgens. Und beide wirkten bei ihm, als seien sie ihm auf den Leib geschrieben.
Reine Bigbandstücke ohne Gesang gab es diesmal nur drei, aber die waren sehr überzeugend und mit wunderbaren Soli gespielt: The Best of Earth, Wind and Fire, Children of Sanchez und die Abspannmelodie vom Tatort. Der Abend war ein bunter Mix, der von Musicalhits über Filmmelodien und Klassikern des Swing bis hin zu einem Stück Udo Jürgens reichte. Den Wechsel zwischen den sehr verschiedenen Genres meisterte die Bigband problemlos. So war es auch kein Wunder, dass das begeisterte Publikum zum Schluss stehende Ovationen gab. Und wer vom anhaltenden Applaudieren ins Schwitzen geraten war, dem empfahl Tim Neuhaus: kühle Getränke und vor allem das Highlight des Abends: Eiskonfekt.

Fotos: Michael Etges; Text: Ruth Levin

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.